Impressum | Kontakt
Vereint gewinnt - BHAG Vereinswettbewerb Vereint gewinnt - BHAG Vereinswettbewerb
Jetzt mitmachen - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt
Film drehen - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt
Film anschauen - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt Film 2014 - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt Film 2013 - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt Projekt anmelden - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinntMein Projekt - BHAG Wettbewerb Verein(t) gewinnt

Filme 2012

Der Gewinn von insgesamt 20.000 Euro ging an folgende Vereine:

1. Platz - Reitverein Bruchhausen e.V. (10.000 Euro)
2. Platz - ANUAL Arbeitskreis für Natur- u. Umweltschutz Asbacher Land (5.000 Euro)
3. Platz - Wassersportverein Bad Honnef e.V. (3.000 Euro)
4. Platz - SV Rot Weiß Rheinbreitbach 1929 e.V. (1.500 Euro)
5. Platz - Rauschendorf - Scheuren e.V. (500 Euro)
5. Platz - FATHIMA e.V. (500 Euro)
5. Platz - Kindertagesstätte "Unterm Regenbogen" e.V. (500 Euro)

 

Wassersportverein Honnef

Projekttitel: Toter Arm (alte Rheinarm) als Sport-, Naherholungs- und Freizeitregion darf nicht verlanden

Projektbeschreibung: Projekt des Wassersportverein Honnef zum Wettbewerb der Bad Honnef AG „Verein(t) gewinnt“. Der Wassersportverein Honnef e.V. (WSVH) hat die Initiative zur Neugestaltung des Alt-rheinarms zwischen der Insel Grafenwerth und dem rechtsrheinischen Ufer ergriffen. Um-gangssprachlich wird der Altarm auch „Toter Arm“ genannt. Die Verlandung des Altrheinarms ist die Folge der Befestigungsmaßnahmen am Ufer in unserem Rheinabschnitt und der Insel Grafenwerth. Erstmals im Jahr 1790 wurde der Altarm durch den Bau der Coupierung (Kribbe) vom Hauptstrom abgeschnitten. Seit dem hat sich die Sohle des Toten Arms durch natürliche Sedimentation um rund sechs Meter erhöht. Ein Ausbaggern des Altarms von bis zu einem Meter und eine Neugestaltung auf der gesamten Länge könnte für die nächsten 50 Jahre eine Verlandung der Wasserfläche verhindern. Anderenfalls wird die Insel Grafenwerth in wenigen Jahren keine Insel mehr sein. Schon heute zeigt der aktuelle Pegelstand (Pegel Oberwinter 113 cm am 25.8.2012), dass der Tote Arm nur noch ein schmales mäandrierendes Gewässer ist. Der obere Teil des Altarms zwischen der den Rheinarm vom Hauptstrom abgrenzenden Kribbe an der Fähre und der Lohfelder Kribbe ist an vielen Tagen im Jahr vom Hauptstrom des Rheins abgegrenzt, so dass kein natürlicher Wasseraustausch erfolgt. Die beschriebene Verlandung und damit einhergehende zusätzliche Abgrenzung des Altarms vom Hauptstrom verhindert die natürliche Funktion der Wasserfläche als Retentionsfläche. Die Wassertemperatur steigt und der Sauerstoffgehalt des Wassers sinkt. Damit wird hier den meisten Wasserlebewesen die Lebensgrundlage entzogen, so dass sie verenden. Die Neugestaltung des Toten Arms ist auch ein zentrales Erfordernis für den Wassersportverein. Es ist jedoch nicht nur unter dem Aspekt des Wassersports zu betrachten. Vielmehr möchte der WSVH mit Durchführung dieser Maßnahme eine Reihe von anderen Interessen ebenfalls befriedigen. Unter Einbeziehung der Insel Grafenwerth könnte eine für die Stadt Bad Honnef einmalige kombinierte Sport-, Naherholungs- und Freizeitregion entstehen, die weit über die Bedürfnisse des Wassersportverein Honnef hinausgeht. Bereits bestehende und noch zu schaffende Einrichtungen würden sich gegenseitig ergänzen und so zu einer Attraktivitätssteigerung des gesamten Gebiets und damit für die Stadt Bad Honnef führen. Zu nennen sind hier: • Rudern, Paddeln • Segeln • Sonnenbaden, Picknick • Motorbootsport • Schwimmen • Kinderspielplätze • Angeln • Tauchen • Gastronomie. Die aufgeführten überwiegend sportlichen Aktivitäten sind in Verbindung mit den örtlichen Gegebenheiten in einzigartiger Weise geeignet ihre integrativen Potenziale auf nahezu alle Interessensgruppen auszuüben. Dabei nimmt die Neugestaltung der Wasserfläche des Toten Arms eine zentrale Stellung ein. Der Wassersportverein hat einen Fond gegründet, in dem die erforderlichen Mittel für den Eigenanteil zur Finanzierung der Maßnahme gesammelt werden. Alle betroffenen oder interessierten Vereine und Organisationen können hier ihren Beitrag zur Umsetzung dieser nicht nur für den Wassersportverein, sondern für die gesamte Stadt Bad Honnef wichtigen Maßnahme leisten. „Verein(t) gewinnt“ ist nicht nur eine schönes Wortspiel, sondern ein Votum der Juri der Bad Honnef AG zu Gunsten der vom Wassersportverein gestarteten Initiative wäre der Beweis für „Vereint gewinnt“.

Wenter Flöhe vom Möhnenclub Rubbel-di-dupp Windhagen e.V

Wir greifen nach den Sternen

Freunde, Förderer und Ehemalige des Gymnasium Septimontanum e.V.

SIBI-PAVILLON

TV Eiche Bad Honnef 02 e.V.

TV Eiche Sportmeile






Reitverein Bruchhausen e.V.

Reiten und Voltigieren für seelisch, sozial und körperlich beinträchtigte Menschen aller Altersklassen

AFC Bonn Gamecocks e.V.

Kennst du die Gamecocks

SV Unkel - Badmintonabteilung

Fit mit Fun im Badmintonnest Unkel






FATHIMA e.V.

Von Visionen zu realistischen Perspektiven

Bürgerverein Rauschendorf - Scheuren e.V

Unser Platz für Generationen

Das TC Blau-Weiss Windhagen gehört zu: KG "Wenter Klaavbröder" e.V.

Die Funken von Übermorgen fördern.






Interplast Germany e.V. - Sektion Siebengebirge

Puma- ein Modellkrankenhaus im Herzen Afrikas

Sportpark Windhagen e.V.

Jugendarbeit im Tennisverein Sportpark Windhagen

SV Rot Weiß Rheinbreitbach 1929 e.V.

Neuer Kleinbus für den SVR






Wassersportverein Honnef

Toter Arm (alte Rheinarm) als Sport-, Naherholungs- und Freizeitregion darf nicht verlanden

"Unterm Regenbogen" e.V. Förderverein der evangelischen Kindertagesstätte in Bad Honnef

Neue Baumhäuser für den Kindergarten

Malteser Hilfsdienst e.V. Bad Honnef

„Honnefer für et Hätz“ – Wir machen Honnef fit in Erster Hilfe






Stadtjugendring e.V.

Haus der Jugend Sommerimpression

MCC Ohlenberg e.V.

Wir geben Gas und haben Spaß





 

Rechtlicher Hinweis:
Für die Inhalte der einzelnen Videos sind die jeweiligen Vereine verantwortlich. Die Bad Honnef AG übernimmt dafür keine Haftung.